Nördlich von Sizilien befindet sich ein weiter Unterseerelief, dessen Spitzen, in Folge von Nachbeben in der Urzeit, aus dem Meer ragen und die äolische Inselgruppe, mit einer Ausdehnung von 115 Km² bilden. Sie liegen entlang dreier großer Unterseefrakturen vulkanischen Ursprungs, die  zwischen Lipari, Salina und Panarea.verlaufen.

Der Archipel der Äolischen Inseln ist vollständig vulkanischer Herkunft und besteht aus Lipari (37,3 Km²), Salina (26,4 Km²), Vulcano (20,9 Km²), Stromboli (12,2 Km²), Filicudi (9,5 Km²), Alicudi (5,1 Km²) und Panarea (3,3 Km²)

Auf ost-nordöstlichem Kurs von Panarea liegen die Inselchen Basiluzzo (0,29 Km²), Lisca Bianca (0,041 Km²), Dattillo (0,028 Km²) und Bottaro (0,007 Km²)

Lipari, Salina und Vulcano sind die zentral- und naheliegenderen Eilander, während nordöstlich Panarea und Stromboli und Filicudi und Alicudi westlich, die entferntesten und abgelegeneren sind.

Stromboli, die nordöstlichste, ist 55 Km von Capo Vaticano (Kalabrien) entfernt und  Vulcano, die südlichste, 20 Km von Capo Calavà (Sizilien)

Auf den Äolischen Inseln gibt es neun von der EU geschützte Stätten, ein Naturschutzgebiet und verschiedene geschützte Areale. Seit dem Jahr 2000 ist die Inselgruppe Weltkulturerbe der UNESCO.

Share